Sie sind nicht angemeldet.

H. Köhler

unregistriert

1

Freitag, 16. Juni 2017, 10:40

Heizungsreglung

Mahlzeit,

ich muss für ein Uni-Projekt eine Heizungs-Reglung für kleine Wohneinheiten designen. Eine Einzelraum-Reglung kommt auf Grund der trägen FBH und den sehr gut gedämmten Gebäudehülle nicht in frage, also eine Zentrale Reglung über einen GT10D welcher einen AVN-Stellantrieb über ein UPP ansteuert.

-Wie bekomme ich einen gemittelten Temperaturwert aus zwei TS in den Regler?
-Wie kann ich den Raum-Istwert und den Raum-Sollwert auf dem Display des GT10D anzeigen lassen?
-Wie sieht eine sinnvolle Tastenbelegung für eine Raumtemperaturreglung aus?

viel Dank im voraus,

mit besten Grüßen
H.Köhler

HSZ

LCN-Team

Beiträge: 877

LCN Kenntnisse: Profi

Beruf: LCN-Hotliner

  • Nachricht senden

2

Freitag, 16. Juni 2017, 11:56

- Es gibt einen mathematischen Weg, aus zwei Zahlen einen Mittelwert zu
berechnen. Dazu müssen beide Werte miteinander addiert werden, und das
Ergebniss wird dann durch 2 dividiert. Siehe Variablen -> Formeln in der LCN-PRO

- Wie wäre es mit hier

- Wie wäre es mit hier ?


Aber was soll eine Zentrale Regelung sein ?
Mit freundlichen Grüßen vom LCN-Team

H.Szlopsna

Beiträge: 917

LCN Kenntnisse: Profi

Wohnort: Ahrensburg

Beruf: Installateur / Programmierer

  • Nachricht senden

3

Freitag, 16. Juni 2017, 12:04

Moin.

Mal ganz doof gefragt... schonmal mit LCN gearbeitet?

Zu den Punkten.
- 2 Temperaturen per Formel zusammenfassen, in den Variablen
- Beim parametrieren des GTxD kann man die Quelle angeben, was angezeigt werden soll
- Sinnvoll? sehr subjektiv. am besten 1 taste für wärmer und 1 Taste für kälter.

Das sind alles Sachen aus dem Grundkurs, deshalb auch meine Frage vom Anfang...

mfg Carsten

PS: Da hat HSZ wohl geantwortet, wärend ich getippt habe :D
Wenn jeder nur an sich denkt, dann ist doch an Jeden gedacht ... :whistling:

4

Freitag, 16. Juni 2017, 12:43

Moin Moin,
es lassen sich übrigens auch mehr als 2 Temperaturen zum Mittelwert zusammenfassen. Die "Abweichung" der Berechnung ist aber bei FBH und 'offenen' Wohnräumen meist nicht so groß.

Warum macht bei FBH eine Einzelraumregelung keinen Sinn? Ich kann damit sehr schön sehen (und nachweisen), dass die hydraulische Abstimmung nicht passt (=der Raum nicht warm genug wird). Die kann ich mit 'Elektronik' nicht verändern - aber wenn der Durchfluss hoch genug ist, regelt mir das AVN den Raum auf ~0,5k genau zu. Der Wärmeerzeuger 'merkt' dann i.d.R. das (oder auch wie viel) Heizkreise (=Verbraucher) offen sind und regelt das (ggf. auch die Vorlauftemperatur) mit eigener Intelligenz nach.
Wenn ich die Tür zum Bad geschlossen halte, kann ich auch mit FBH das Bad wärmer bekommen als den Rest der WE.

Beim Uniprojekt sollte man auch noch mal etwas weiter "intelligent" denken (das ist nach meinen Erfahrungen leider immer nur sehr theoretisch). Ein Fensterkontakt, der offene Fenster meldet, kann auch bei maximaler Dämmung sinnvoll sein (beim offenen Fenster im Winter bringt die mal gar nichts). Einfach nur Temperaturen zu regeln ist noch nicht 'smart' ;)

Grüße, Uwe

Thema bewerten