Sie sind nicht angemeldet.

Herzlich Willkommen im offiziellen LCN-Forum!
Hier finden Sie kompetente Infos und Antworten auf alle Fragen rund um LCN aus erster Hand!

Ohne Registrierung: Beiträge schreiben (Veröffentlichung nach Prüfung)
Registrierte Benutzer: Direkte Veröffentlichung von Beiträgen (ohne Vorabprüfung) -> Registrierung
Formulierungen: bitte kurz, sachlich und respektvoll! Beachten Sie die Forenregeln.

Ausführliche Informationen zum Registrierungsvorgang finden Sie hier.

Michael W.

unregistriert

1

Donnerstag, 3. Oktober 2013, 14:05

Hardware vs. Software

Hallo,
mir ist aufgefallen daß sehr viel Zeit in immer noch ausgefeiltere
Programmierungen, Varriablen und noch mehr Schwellwerte gesteckt, was ich
aber
wirklich vermisse sind z.B. die größeren, eigentlich schon selbstverständlichen Hardwareneuheiten.
Beispiel: Bei andern Systemen kann ich z.B. auf einen 4fach Dimmer auch 4 frei
wählbare Phasen anschließen. Der Relaisblock ist immer in der
selben Gruppe wie das Modul, was einen Mischbetrieb mit Rolladen am UPP, Relais und
Dimmbetrieb etwas umständlicher macht. Die Relais sollten eine eigene Gruppe bekommen, im Idealfall jedes Relaispaar. Auch die Timer sind nicht für
alle Relais unterschiedlich anwendbar.
Den T8 als Matrix anzuschließen finde ich nicht zeitgemäß.
Der T8 könnte sicher auch mit 1Masse und 8 Tasten ausgeführt werden, verlängerbar auf 5m.
Ein einfacher T8LED ohne zusätzliches Netzteil wäre schön, z.B für Kontrolltaster.
Die Dimmausgänge an den Modulen sollten Phasenan/Abschnittbetrieb ermöglichen und den Betrieb selbst erkennen.
Desweiteren:
Ein einfaches 50x50 Display für die Heizungsregelung mit Bedienung (wurde ja schon ausgiebig diskutiert)
Eine Modul mit Stromerkennung, Messung und Bereitstellung der Daten im Bus

Vieleicht könnte man auch ein eigenes Rolladen UP Modul mit fest eingebauten Relais und fest angeschlossenen Tasten in einer abgespeckten günstigen Version bereitstellen. Die bisherige UPP Rolladenansteuerung ist mit über 200€ doch recht hoch, die Ansteuerung von Relais mit Dimmausgängen nicht wirklich wirtschaftlich.
Es ist so, das das System nur dann günstiger wird, wenn ich am Modul alle Anschlüsse ausnutze, aber das ist selten der Fall. Ein erster Schritt war damals die Einführung des UPS ohne Dimmausgänge. Vieleicht gibt es zum gleichen Preis mal irgendwann ein UPRelais mit Stromerkennung und Software speziell für Jalousien, damit die dezentrale Steuerung von Rolladen auch wieder wirtschaftlich wird. Wer mehr braucht kann ja die Standardmodule nehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael W.

HSZ

LCN-Team

Beiträge: 923

LCN Kenntnisse: Profi

Beruf: LCN-Hotliner

  • Nachricht senden

2

Montag, 7. Oktober 2013, 10:53

Zitat

Bei andern Systemen kann ich z.B. auf einen 4fach Dimmer auch 4 frei

wählbare Phasen anschließen.
Meinen Sie wirklich Phasen ? Oder liegt hier ein Missverständniss vor (es gibt in üblichen Stromnetzen nur 3 Phasen)
Unsere Module verfügen über 2 Dimmer, welche in der Regel 2 x 300W oder 2 x 500W dimmen können, das geht problemlos aus einer Phase. Selbst unser Leistungsdimmer mit 2 x 2000 W ist, wenn er nicht bis aufs letzte Watt genutzt wird, aus einer Phase zu versorgen. Eine Notwendigkeit für verschiedene Phasen gab es bisher nicht. Oder (siehe Eingangs) haben wir die Frage falsch verstanden ?

Zitat

Der Relaisblock ist immer in der

selben Gruppe wie das Modul, was einen Mischbetrieb mit Rolladen am UPP, Relais und

Dimmbetrieb etwas umständlicher macht. Die Relais sollten eine eigene Gruppe bekommen, im Idealfall jedes Relaispaar
Sie meinen sicher die Probleme, wenn einige Rollladen an UPPs, einige an Relais angeschlossen sind und gemeinsam gesteuert werden sollen ?
Für die Programmierung wäre es natürlich einfach, mit einer Gruppe sowohl Rollladen an Ausgängen (UPPs) wie auch an Relais (R8H) ansprechen zu können. Zu verwirklichen ist es jedoch nicht ganz trivial. Je nach Variante werden ja auch unterschiedliche Befehle benutzt. Ein UPP bekommt zum Rollladenfahren den Befehl "Ausgang Ein", ein REG-Modul mit Relaisblock den Befehl "Relais Ein". Es reicht also nicht, alles irgendwie in eine Gruppe zu bekommen, es müsste auch neue Universalbefehle geben, das jeweilige Modul müsste entscheiden, was es tun muß. Dies wird eben zur Zeit manuell programmiert, indem man es mit Tasten löst. Sie Programmieren in jedem Modul eine (identische) Taste, z.B. B1 Lang, um an diesen Modul den (Gruppen) Rolladen hochzufahren, B1 Los, um ihn runterzufahren. Und Zentral senden Sie an die Gruppe statt Rollladen hoch die Taste B1 Lang.
Ob Sie nun in jedem Modul die Taste entsprechend programmieren, oder das entsprechende Relais / den Ausgang in eine Gruppe nehmen, dürfte im Programmieraufwand nicht der große Unterschied sein. Diese Variante fügt sich jedoch ideal in die gesammte Philosophie des Systems ein.
Eine Kombination von Relais- und Dimmbetrieb, wie von Ihnen beschrieben, können wir nicht ganz nachvollziehen. Vielleicht können Sie dies noch genauer erläutern ?

Zitat

Auch die Timer sind nicht für

alle Relais unterschiedlich anwendbar.
Sie meinen sicher die Relaistimer ? Da gibt es in der Tat nur zwei pro Modul, die in den meisten Fällen auch ausreichen. Wenn eines Tages leistungsfähigere Prozessoren zum Einsatz kommen, kann man selbstverständlich darüber nachdenken, ob man jedem Relais einen eigenen Timer spendieren kann.

Zitat

Den T8 als Matrix anzuschließen finde ich nicht zeitgemäß.

Der T8 könnte sicher auch mit 1Masse und 8 Tasten ausgeführt werden, verlängerbar auf 5m.

Ein einfacher T8LED ohne zusätzliches Netzteil wäre schön, z.B für Kontrolltaster.
Dann bräuchten wir 8 Leitungen vom Prozessor, plus eine Masse. Der T-Anschluß stellt aber nur 8 Leitungen gesammt zur Verfügung, daher fragt er den Taster Matrixartig ab, was diese Verdrahtung bedingt.
Andere Variante wäre, 9 Leitungen auf dem LCN-T8 zur Verfügung zu stellen und mit einer Intelligenz auf die Leitungen des Prozessors umzusetzen. Damit würde er aber wesentlich teurer werden.

Zitat

Die Dimmausgänge an den Modulen sollten Phasenan/Abschnittbetrieb ermöglichen und den Betrieb selbst erk

nnen.
Der Bedarf für Phasenabschnitt ist in der Tat zur Zeit immer weiter steigend. Im Augenblick prüfen wir die Möglichkeiten, wie wir diesem Bedarf technisch sinnvoll nachkommen können.

Zitat

Ein einfaches 50x50 Display für die Heizungsregelung mit Bedienung (wurde ja schon ausgiebig diskutiert)
Aufgrund der letzten Diskussionen, auch hier im Forum, haben wir diesen Wunsch auf unsere Liste aufgenommen. Was da machbar ist, muss die Zukunft zeigen.

Zitat

Eine Modul mit Stromerkennung, Messung und Bereitstellung der Daten im Bus
Was genau wünschen Sie dort ?
Es gibt von diversen Herstellern sehr kleine REG-Module, die einen kompletten Stromzzähler enthalten und eine S0 Schnittstelle zur Verfügung stellen. In unserem Angebot finden Sie den LCN-BU4L, welcher bis zu 4 S0 Schnittstellen auswerten kann. Die Stromzähler selber sind so zahlreich am Markt erhätlich, dass es wenig Sinn macht, dort etwas eigenes zu entwickeln. Sinnvoller erscheint uns in diesem Fall der Weg, am Markt vorhandenen Produkte in unser System einzubinden.

Zitat

Vieleicht könnte man auch ein eigenes Rolladen UP Modul mit fest
eingebauten Relais und fest angeschlossenen Tasten in einer abgespeckten
günstigen Version bereitstellen. Die bisherige UPP Rolladenansteuerung
ist mit über 200€ doch recht hoch, die Ansteuerung von Relais mit
Dimmausgängen nicht wirklich wirtschaftlich.

Es ist so, das das System nur dann günstiger wird, wenn ich am Modul
alle Anschlüsse ausnutze, aber das ist selten der Fall. Ein erster
Schritt war damals die Einführung des UPS ohne Dimmausgänge. Vieleicht
gibt es zum gleichen Preis mal irgendwann ein UPRelais mit
Stromerkennung und Software speziell für Jalousien, damit die dezentrale
Steuerung von Rolladen auch wieder wirtschaftlich wird. Wer mehr
braucht kann ja die Standardmodule nehmen.
Zunächst, die Kombination LCN-UPP, LCN-R2U für Rollladen wird nach unserer Erfahrung eher selten eingesetzt, in den meisten Fällen werden die Rollladensteuerungen zentral aus einer Verteilung betrieben. Die Entwicklung eines speziellen Unterputzmoduls für diesen Zweck würde voraussichtlich keine besonders große Kostenersparniss bringen. Das kleine Netzteil der UPP Module kann keine Spannung für Niedervoltrelais zur verfügung stellen, wir brauchen also nach wie vor in irgendeiner Form Schalter, die 230V für die Relais schalten können. Dher wäre die Einsparung eher gering. Eine Kombination mit fest angeschlossenen Tasten würde zudem einen starken Verlust an Flexibilität bedeuten.
Eine eigene Software für Rollladenmodule würde einen zusätzlichen Aufwand an Softwarepflege mit entsprechenden Kosten nach sich ziehen. Gerade die Tatsache, dass die Software aller Busmodule weitgehend identisch ist, ermöglicht eine kostengünstige Pflege, was sich in dem Endpreis der Module wiederspiegelt.
Mit freundlichen Grüßen vom LCN-Team

H.Szlopsna

3

Montag, 7. Oktober 2013, 12:36

Zitat

Der Bedarf für Phasenabschnitt ist in der Tat zur Zeit immer weiter steigend. Im Augenblick prüfen wir die Möglichkeiten, wie wir diesem Bedarf technisch sinnvoll nachkommen können.

Das würde ich sehr begrüßen.

Eine Phasenanschnitt oder Phasenabschnitt mit automatischer Erkennung wie auch bei vielen anderen Herstellen bereits erhältlich, wäre dringend erforderlich.

lg.

Thomas

Beiträge: 944

LCN Kenntnisse: Profi

Wohnort: Ahrensburg

Beruf: Installateur / Programmierer

  • Nachricht senden

4

Montag, 7. Oktober 2013, 13:39

Moin.

Zitat

Eine Phasenanschnitt oder Phasenabschnitt mit automatischer Erkennung wie auch bei vielen anderen Herstellen bereits erhältlich, wäre dringend erforderlich.

Das ist schon Richtig, aber : Wenn man sich die technischen Spezifikationen solcher Universaldimmer anschaut, müssen oftmals 2TE mehr eingeplant werden, da diese REG´s hohe Wärmeabgabe links und rechts haben. Desweiteren ist mit einem Triac (meines Wissens) kein ABschnitt möglich, wobei wieder mehr Beschaltungen für Transistoren verbaut werden müsste. Würde wohl die Module verteuern. Wenn ich unbedingt einen Benötige, nutze ich dann 0-10V und steuere dann einen externen REG-Dimmer.

Da ich bereits Chargen von Leuchtenherstellern hatte, wo in ein und demselben Karton Leuchten waren, wo mal ABschnitt und mal ANschnitt drauf standen (selbe Artikelnummer) bin ich bei der Ansteuerung vorsichtig geworden, da selbst diese Angaben ofmals nicht stimmen.

mfg Carsten
Wenn jeder nur an sich denkt, dann ist doch an Jeden gedacht ... :whistling:
Discord GLT : https://discord.gg/kEDwxfq

HSZ

LCN-Team

Beiträge: 923

LCN Kenntnisse: Profi

Beruf: LCN-Hotliner

  • Nachricht senden

5

Montag, 7. Oktober 2013, 15:47

Genau, ein einzelner Triac hilft dort leider nicht weiter. Bei Phasenabschnitt ist mehr Hardware nötig. Abgesehen von den Kosten sind unsere Module auch nicht unbegrenzt groß. Wir haben die komplette Intelligenz und Hardware für 2 Dimmer drinn. Das Gehäuse ist so ziemlich ausgereizt. Daher ist es leider nicht so ganz simpel und eine Herausforderung für unsere Entwickler. Kein Kunde freut es, wenn die UPPs im Durchmeseer oder Dicke größer werden...
Mit freundlichen Grüßen vom LCN-Team

H.Szlopsna

Beiträge: 18

Wohnort: Herrsching

Beruf: Elektroplaner

  • Nachricht senden

6

Montag, 7. Oktober 2013, 19:40

Hallo zusammen,

das mit den Problem der Lieferchargen der Trafos kann ich nur unterstreichen. Ich könnte mir auch ein Zusatzmodul am I-Port vorstellen was dann nur den Phasenabschnitt darstellt. Das wäre dann direkt am 1. Trafo anwendbar. Vielleicht wäre das dann mit einem Lesitungszusatz und- oder Grundlastmodul vereinbar. Die automatische Erkennung zwischen Phasen an- und Abschnitt bräuchte es meiner Meinung nach nicht. Ich wäre eher dafür die Dimmfunktion dann wie beschrieben extern zu lösen. So wäre man flexibler für diverse Trafohersteller und die Module würden auch entlastet. Eventuell würde so auch das lästige Brummen der NV-Leuchtmittel besser werden.

Grüße

Michael

7

Montag, 7. Oktober 2013, 20:20

Zitat

Zunächst, die Kombination LCN-UPP, LCN-R2U für Rollladen wird nach unserer Erfahrung eher selten eingesetzt
Das ist richtig, da diese Kombination recht teuer ist. Da die 2 Ausgänge dann ja belegt sind. Vielleicht sollt man hier auf den I-Port zurück greifen. Es gehen ja schon LED's und Tasten darüber wieso nicht die Relais? Das Modul kann man mit dem NUI entlasten.
Zusätzlich kann man die Rollos auch wieder leichte in die Gruppe einbinden.

Hatte es schon zu oft gehabt das man noch 2-3 Schaltmöglichkeiten mehr haben mußte. Da der Kunde es doch anders haben wollte wie geplant.
Zudem kann man wenn man keine Ausgänge braucht nur ein UPS nehmen für eine Markisensteuerung (wird recht gerne in der Bauphase vergessen). UPS/UPP ist ja eh schon vor Ort, da man ja auch Taster/Tastsensoren braucht an der Terrasse.


Wie ist das denn generell, wenn man ein NUI an schließt. Wird der T-Port auch mit eingespeißt? Dann wäre das NU16 ja über.

LG Lutz

8

Montag, 7. Oktober 2013, 22:40

Hallo,
Bei andern Systemen kann ich z.B. auf einen 4fach Dimmer auch 4 frei
wählbare Phasen anschließen
na, dann will ich mich mal selbst zitieren:

Beispiel: Ein SH Modul liegt an Sicherung F1. Ausgang 1 speist das Kinderzimmer und liegt somit an F1.
Ausgang 2 ist noch frei. Der soll dann zum Schluß noch eine Wandlampe im Wohnzimmer versorgen. Das Wohnzimmer incl. Wandlampe wird z.B.über ein 7x1,5 versorgt und liegt z.B an F2. Entweder klemme ich beide Zimmer an F1 oder F2 oder ich speise 2 Stromkreise!!! über das 7x1,5 ins Wohnzimmer. Bei einer getrennten Dimmerversorgung könnte F1 Ausgang 1 versorgen und F2 Ausgang 2.
Mit 4 Phasen meine ich natürlich 4 separate Absicherungen mit unterschiedlichen Phasenlagen.

Der Relaisblock ist immer in der
selben Gruppe wie das Modul, was einen Mischbetrieb mit Rolladen am UPP, Relais und
Dimmbetrieb etwas umständlicher macht

Beispiel: Einige Rolladen liegen an UPP Modulen, der Rest an Relaisblöcken. Die freien Dimmausgänge
der dazugehörigen SH Module sind nicht mehr so frei für
Beleuchtungszwecke verfügbar, sobald ich Gruppen bilde um die Rolladen
zentral zu steuern (Ausgänge und Relais). Wenn der Relaisblock eine
eigene Gruppe bekäme, wäre das natürlich komfortabler.

Natürlich geht das alles irgendwie, aber nicht so elegant.


Beispiel Phasenabschnittdimmer:
Wenn das SH Modul dann größer und teurer wird, dann ist das halt so. Wer es benötigt, der wird es auch kaufen. aber über eine 0-10V Schnittstelle einen Abschnittdimmer ansteuern ist doch auch nicht günstig.

Beispiel:Kombination UPS und R2U für Rolladensteuerung.
Hier könnte ich mir die Kombination von einem UPS mit einem neuen R2U vorstellen, angesteuert über den I-Port, im Idealfall ohne zusätzliches Netzteil (oder bereits eingebaut). Das R2U würde dann automatisch erkannt, und ich kann mir aussuchen, welches der 4 virtuellen Relaispaare ich programmiere.

Gruß
Michael

9

Montag, 7. Oktober 2013, 23:15

T8LED würde ich mir auch wünschen.

Auch ein Rolloaktor ist aus meiner Sicht längst überfällig. Somit könnte man mit einem 5x1,5 von Fenster zu Fenster gehen und würde den enormen Verdrahtungsaufwand minimieren.

Bei den Dimmern würde ich sogar noch einen Schritt weiter gehen. So wie es Eltako oder Hager macht. R, C oder LED. Die Variante mit einem zusätzlichen REG via 0-10V finde ich zu aufwändig und auch zu teuer. Dann kann ich gleich KNX einsetzen und bekomme alles kompakt zu günstigerem Preis und evtl. Auch noch in einheitlicher Schalteroptik.

Das Thema Temperatursensor und Display möchte ich gar nicht mehr diskutieren. Das ist schon so alt und bis Dato hat sich auch nichts getan.

Beiträge: 944

LCN Kenntnisse: Profi

Wohnort: Ahrensburg

Beruf: Installateur / Programmierer

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 8. Oktober 2013, 07:53

Moin.

Bei fast allen Projekten, welche ich hatte/habe, sind auch HU verbaut, um z.B. den großen Leuchter im Esszimmer mit HV-Halogen zu dimmen. An diesen HU sind die 3ten Ausgänge frei. Diese nutze ich dann mit einem externen Dimmer z.B. von Eltako. Ist günstiger als ein weiteres HU/SH+.
Eine reine 0-10V Schnittstelle für ALLE 4 Ausgänge wäre hier super. z.B. am I-Port, da ja hier auch die Ausgangsstati landen.

Zitat

Auch ein Rolloaktor ist aus meiner Sicht längst überfällig. Somit könnte man mit einem 5x1,5 von Fenster zu Fenster gehen und würde den enormen Verdrahtungsaufwand minimieren.

Wenn hier von den universellen Modulen weggegangen wird, sind wir irgendwann dort, wo jetzt bereits andere Anbieter sind. Für jeden "tragischen Einzelfall" eine individuelle Lösung parat zu haben. Dabei vergessen viele immer wieder, wie umständlich es ist, erstmal die Richtige Applikation zu laden bzw. erstmal zu bekommen, wenn das Modul schon 1...2 Jahre alt ist. Es wäre schön einen "BS1" für die UPP-R2U-Lösung zu haben, aber gerade die wenigen, universell einsetzbaren Baugruppen machen doch das LCN-System so flexibel und günstig.

Zitat

Das Thema Temperatursensor und Display möchte ich gar nicht mehr diskutieren.

Aber ich :D Ich habe einige Kunden, welche sich z.B. die Bargraph anzeige wieder abschalten liessen, da sie auf dem Taster nur das sehen wollten, was sie auch nutzen. Entweder kann ich das dem Kunden besser "verkaufen", dass eine Anzeige der Temperatur direkt im Raum, gerade bei FBH Sinnlos ist, oder ich habe nur Kunden, die da keinen Wert drauf legen.

Zitat

Beispiel: Ein SH Modul liegt an Sicherung F1. Ausgang 1 speist das Kinderzimmer und liegt somit an F1.
Ausgang 2 ist noch frei. Der soll dann zum Schluß noch eine Wandlampe im Wohnzimmer versorgen. Das Wohnzimmer incl. Wandlampe wird z.B.über ein 7x1,5 versorgt und liegt z.B an F2. Entweder klemme ich beide Zimmer an F1 oder F2 oder ich speise 2 Stromkreise!!! über das 7x1,5 ins Wohnzimmer. Bei einer getrennten Dimmerversorgung könnte F1 Ausgang 1 versorgen und F2 Ausgang 2.

Das beißt sich aber mit deinem Wunsch der Gruppenbefehle z.B. bei den Rollläden. Wenn man sinnvolle Gruppen für das direkte Ansprechen per Befehl bilden will, z.B. für Lichtszenen, dann bleiben auch mal einige Module an einem Ausgang frei. Ansonsten muss ich dann auch über ST-Befehle gehen und habe somit wieder eine durchmischung der Gruppe.

mfg Carsten
Wenn jeder nur an sich denkt, dann ist doch an Jeden gedacht ... :whistling:
Discord GLT : https://discord.gg/kEDwxfq

11

Dienstag, 8. Oktober 2013, 09:23

Selbst unser Leistungsdimmer mit 2 x 2000 W ist, wenn er nicht bis aufs letzte Watt genutzt wird, aus einer Phase zu versorgen. Eine Notwendigkeit für verschiedene Phasen gab es bisher nicht.
Gerade in dieser Leistungsklasse ist es doch gut, die Last symmetrisch zu verteilen. Hier bleibt dann immer ein Leistungsdimmer ungenutzt. Es ist schwierig Kunden zu erklären warum man 3 Module braucht, um 6kW zu bearbeiten.

Beste Grüße

Kai

HSZ

LCN-Team

Beiträge: 923

LCN Kenntnisse: Profi

Beruf: LCN-Hotliner

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 8. Oktober 2013, 10:26

Man findet sicher immer Kombinationen, wie die Aufteilung ungünstig ist.

Wenn Sie 9 kW aufteilen wollen, legen Sie je 1,5kW auf einen Ausgang, haben 3 LCN-LDs auf 3 Phasen und alles ist bestens.

Wollen Sie 1300 W ansteuern, wird der Kunde klagen, dass der LCN-HU nicht reicht und er einen LCN-LD für 4kW Leistung bezahlen muss, obwohl er den zweiten Ausgang nicht benötigt. Klar können Sie diesem Kunden auch zwei LCN-HUs verkaufen, ist aber dann teurer wie ein LCN-LD. In diesem Fall ist der LCN-LD also sogar die günstigere Wahl, obwohl er dann deutlich mehr bietet, als gebraucht wird.

Sie sehen, die optimale Kombination gibt es nicht, die vorhandenen Module sind vielleicht mal im Nachteil, aber auch mal im Vorteil.

Die Technik im Modul ist darauf ausgelegt, zu einem möglichts günstigen Preis möglicht viel Funktionalität herauszuholen. Technisch ist es beim Konzept des LCN-LDs, wie auch bei den anderen Modulen, nicht möglich, unterschiedliche Phasen zu nutzen. Der Grund dafür ist ganz simpel, dass der Dimmer zum Dimmen die Information braucht, wann die Phase im Nulldurchgang ist. DIe Schaltung, die dieses detektiert, ist nur einmal vorhanden. Wollten wir das aufbohren, würde es umfangreiche Änderungen bis zum verwendeten Prozessor nach sich ziehen. Die Kosten würden entsprechend steigen. Dann wäre es für uns sinnvoller, das Modul abzuspecken, den zweiten Ausgang weg zu lassen und den Dimmer mit einem Ausgang anzubieten. Dann lässt sich für jede Phase ein Dimmer verwenden, der dann aber deutlich mehr als die Hälfte eines LCN-LDs mit zwei Ausgängen kostet, wäre preislich also unatraktiv.
Mit freundlichen Grüßen vom LCN-Team

H.Szlopsna

HSZ

LCN-Team

Beiträge: 923

LCN Kenntnisse: Profi

Beruf: LCN-Hotliner

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 8. Oktober 2013, 10:52

Zitat

Das ist richtig, da diese Kombination recht teuer ist. Da die 2 Ausgänge dann ja belegt sind. Vielleicht sollt man hier auf den I-Port zurück greifen.
Wenn wir soweit gehen möchten, dürfen wir nicht vergessenm, dass wir eine Spannung brauchen, um die Relais zu schalten. Diese lässt sich nicht aus einem Unterputzmodul entnehmen. Also schalten wir die 230Volt mit Triacs, welche die Relais ansteuern. Genau das machen wir mit LCN-UPP&LCN-R2U

Alternativ nehmen wir ein extra Netzteil.

Dann brauchen wir:
- LCN-UPS mit I-Anschluss,
- I-Anschluss Relaismodul
- Netzteil

Und wenn wir soweit sind, haben wir genau das, was es schon gibt.
Ein LCN-SHS + LCN-R2H.
Also, Anschluß 230V, Datenader, und Ausgang für Rollladen.
Platzmäßig größer als die UPP Module, eben genau, weil im LCN-R2H der notwendige Trafo für die Relais enthalten ist.
Mit freundlichen Grüßen vom LCN-Team

H.Szlopsna

HSZ

LCN-Team

Beiträge: 923

LCN Kenntnisse: Profi

Beruf: LCN-Hotliner

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 8. Oktober 2013, 11:00

Zitat

Beispiel: Einige Rolladen liegen an UPP Modulen, der Rest an Relaisblöcken. Die freien Dimmausgänge

der dazugehörigen SH Module sind nicht mehr so frei für

Beleuchtungszwecke verfügbar, sobald ich Gruppen bilde um die Rolladen

zentral zu steuern (Ausgänge und Relais). Wenn der Relaisblock eine

eigene Gruppe bekäme, wäre das natürlich komfortabler.
Warum sind die Dimmausgänge der LCN-SH-Module dann nicht mehr frei für Beleuchtungszwecke verfügbar ?
Wir müssen an LCN-SH und LCN-UPP für das Fahren der Rollläden sowieso unterschiedliche Befehle senden.

Also kommen alle LCN-SHs mit den Rollläden in Grupe 15, alle LCN-UPPs mit Rollläden in Gruppe 16.
Und dann:



Was hindert uns nun, in den LCN-SHs die elektronischen Ausgänge zu nutzen ?

Sollte es sich tatsächlich ergeben, dass die Dimmausgänge aus irgendwelchen Gründen nicht nutzbar sind, empfehlen wir den Einsatz von LCN-SHS.
Mit freundlichen Grüßen vom LCN-Team

H.Szlopsna

HSZ

LCN-Team

Beiträge: 923

LCN Kenntnisse: Profi

Beruf: LCN-Hotliner

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 8. Oktober 2013, 11:02

Zitat

T8LED würde ich mir auch wünschen.
LCN-UPS + LCN-TL12R + LCN-NU16 :)

8 Tasteneingänge, 12 LED Ausgänge
Mit freundlichen Grüßen vom LCN-Team

H.Szlopsna

16

Dienstag, 8. Oktober 2013, 12:19

3 Eier in eine Elektronikdose um z.B. den Zustand der Toilettenbeuchtung anzuzeigen...das ist weder vom Preis noch von dem Wirwar in der Dose akzeptabel. Beim TUE gehen doch auch locker 6LEDs ohne dem NU16.

HSZ

LCN-Team

Beiträge: 923

LCN Kenntnisse: Profi

Beruf: LCN-Hotliner

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 8. Oktober 2013, 14:07

Naja, kommt auf den Taster an. Gibt welche, die haben nur eine LED und brauchen trotzdem ein LCN-NU16. Beim LCN-TEU ist der Vorteil, dass wir wissen, was man dort anschliest.

Beim LCN-TL12R wissen wir nicht, welche LEDs die Kunden anschließen. Unsere Lösung funktioniert, unabhängig davon, ob die LED schon mit 2 mA leuchtet oder 10 mA braucht, egal ob sie direkt angeschlossen ist, oder einen Vorwiderstand bis 1k verbaut hat. Wir bevorzugen da eine Lösung, die in den meisten Fällen funktioniert, statt zu sagen, probieren Sie doch, vielleicht klappt es ja. Damit ist dem Kunden nicht wirklich geholfen.

Was für einen Taster verwenden Sie den für die Toilettenbeleuchtung ? Was ist dort als Rückmeldung verbaut, die angesteuert werden muß ?
Mit freundlichen Grüßen vom LCN-Team

H.Szlopsna

Beiträge: 944

LCN Kenntnisse: Profi

Wohnort: Ahrensburg

Beruf: Installateur / Programmierer

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 8. Oktober 2013, 14:41

Moin.

Kleines Praxisbeispiel von mir zu Hause. UPP am Gäste-WC-Taster mit A1=Leuchte, A2=Leuchte außen neben der Tür. Diese Kombi war wesentlich günstiger, als eine Kombi mit TL12R+NU16, da die Leuchte (zumindest meine) 230V benötigt...

mfg Carsten
Wenn jeder nur an sich denkt, dann ist doch an Jeden gedacht ... :whistling:
Discord GLT : https://discord.gg/kEDwxfq

19

Dienstag, 8. Oktober 2013, 23:54

Bitte beim "universellen" bleiben ...
Mich bringen derzeit nur diese "vielen verschiedenen" Netzteile zum verzeifeln - dabei sind es gar nicht so viele :huh:

Meine Praxislösung für die Anzeige an Bad/WC:
Ein Taster mit separater Meldeleuchte (hat 4 Klemmen), dann eine Glimmlampe (keine LED) verwenden. Die ist problemlos auch dimmbar und einfach parallel auf den Ausgang zu klemmen.
Bewährt hat sich auch die "Besetzt-Anzeige" als rot/grün-LED-Licht. Kommt an den Wechsler vom R1U, der Rest ist Logik.
Beides gibt es bei (fast) allen Schalterherstellern.

Der Dimmer ist ein echtes Problem. Mit dem Wandel der Beleuchtungstechnik ändert sich die Technik ja auch noch ständig.
Es ist schon schwierig genug eine "zukunftssichere" Verkabelung zu verkaufen. 5 Adern zur Leuchte sind einfach nicht normal - ganz abgesehen davon, dass in vielen Designerleuchten kein Platz für zusätzliche EVG o.ä. ist.
Wünschen würde ich mir hier preisgleiche Bauteile, die man als Dimmer für 'x' anbieten kann. Die Auswahl des 'richtigen' Bauteils muss dann nach vorliegen der Leuchte erfolgen. Die derzeit vorliegenden Lösungen kosten (je nach Technik) zwischen 10 und 100 €, das kann man so keinem verkaufen ...

Grüße, Uwe

20

Freitag, 11. Oktober 2013, 08:20

was ich
aber
wirklich vermisse sind z.B. die größeren, eigentlich schon selbstverständlichen Hardwareneuheiten.

LCN-MRS.Ab 15 November im Handel.

Prospekte liegen schon beim Großhändler aus

Ähnliche Themen

Thema bewerten